LogoBrandenburgische LAG Theater in Schulen e.V. (BLAG.TiS)

273 Tage bis:
SDL 2018 (16.09)

Fotogallerie

Das Schultheater der Länder vom 15.9. – 21.9.2013 in Schwerin– ein Bericht

 

Nun zu den Aufführungen selbst. Die teilnehmenden Theatergruppen kamen aus verschiedenen Schultypen, wobei besonders auffiel, dass es häufig Arbeitsgemeinschaften waren, die sowohl jahrgangsübergreifend als auch SEK I und SEK II übergreifend arbeiten. Schon das Eröffnungsstück „Einen Schuh verlieren...“ des Goethe-Gymnasiums Schwerin zeigte eine hohe Qualität der Umsetzung des Themas „Theater der Bilder“. Weiterhin war zu sehen „Körper“, ein Tanztheaterstück aus Bayern, fesselnd war die Umsetzung von Kafkas „Verwandlung“ durch die Gruppe aus NRW, denn ihr intensives Spiel, ihre Ideen der Szenengestaltung, das Bühnenbild, aus Brettern bestehend, hinterließ in den Köpfen der Zuschauer starke Bilder.  Andererseits gab es auch Inszenierungen, bei denen sich die Geister schieden: „HH Hamann“, das Stück aus Niedersachsen, war eine Collage in Schülerregie, die sich mit dem Serienmörder Hamann auseinandersetzte. Auch zu „Lost Boys“ gab es rege Diskussionen, denn ob Jugendliche Kindersoldaten mit selbstgebastelten Gewehren verkörpern sollten, blieb ungeklärt. Zu sehr identifizierten sich die Spieler mit ihren Rollen, so hieß es im Publikum. Nahezu perfekt aufgrund des Körperspiels, der Masken und Kostüme und der Musikauswahl wirkte das Berliner Stück „Circus“. Auch „Claviga“, die hessische Inszenierung, wurde mit viel Beifall belohnt ob der Umsetzung der Vorlage von Goethe. Die Brandenburger Gruppe zeigte „Clockwork Orange“ und ging der gut nachvollziehbaren Idee nach, den Stoff in das Showbusiness anzusiedeln, wobei die Kamera wirkungsvoll bebildernd eingesetzt wurde. Die Gruppe hat eine solide Leistung gezeigt und das Land damit würdig vertreten.

In den vier Fachforen wurden die Stücke beschrieben, um den Spielleitern ein konstruktives Feedback zu geben und den Fachtagungsteilnehmern die Gelegenheit zu geben, Fragen zu stellen und gemeinsam zu klären.

Insgesamt war es ein sehr intensives Festival, Kontakte wurden geknüpft, der Austausch wurde gepflegt, Stücke diskutiert und Ideen wurden gesammelt.  Es war sowohl für die Schüler als auch für die Fachtagungsteilnehmer ein interessanter Ort, an dem man sich wohl gefühlt hat.

Wir freuen uns auf das nächste Jahr: „Grenzgänge“ heißt das Thema des SdL in Saarbrücken.

Heike Schade

Fachberaterin für Darstellendes Spiel

Bertolt-Brecht-Gymnasium, Brandenburg

Drucken E-Mail

273 Tage bis:
SDL 2018 (16.09)

Anzahl Beitragshäufigkeit
120919

Besucher

Aktuell sind 8 Gäste und keine Mitglieder online